LEXSCAN sorgt bereits beim Scannen für die optimale Aufbereitung der Dokumente für das beA.

  • Leerseitenentfernung

LexScan ermöglicht die Einstellung des Schwellwerts der Seitenschwärzung in 0,01% – Schritten. Dem gegenüben können Multifunktionsgeräte (Kopierer) meist nur in 25% Schritten eingestellt werden. Letzteres führt dazu, dass scheinbar leere Seiten nicht entfernt werden, wenn sie beispielsweise angeschmutzt sind.

  • Texterkennung und Ausrichtung

Die hochwertige Texterkennung mit OCR (Optical Character Recognition) verfügt über eine lexikalische Ergänzung. Dadurch ist die Erkennungsgenauigkeit meist besser als die mit den MFP-Geräte mitgelieferte OCR-Software. Der erkannte Text wird dem Bildscan überlagert und kann im PDF markiert und kopiert werden.

Ab 01.07.2019 sind Text-erkannte PDF-Dokumente für die Einreichung per beA verpflichtend!

Darüberhinaus ermöglicht die Texterkennung auch die Korrektur der Ausrichtung. Schief eingezogene, verkehrt herum eingelegte und 90° gedrehte Dokumente werden so ausgerichtet, dass sie ohne weitere Korrekturen lesbar sind.

  • Komprimierung und PDF/A

Das beA erlaubt bei der Einreichung nur einen speziellen PDF-Typ und eine begrenzte Größe pro Dokument. LEXSCAN komprimiert die PDF-Datei im zulässigen Maß und produziert das geforderte PDF/A Format. Damit ist sichergestellt, dass die technischen Möglichkeite für eine effiziente und sichere Übertrag maximal ausgeschöpft werden.

  • Stapelscan

LEXSCAN unterstützt effizienten Stapelscan in Verbindung mit RA-MICRO.

LEXSCAN Light ermöglich den Stapelscan auf elegante Weise.

LEXSCAN 2.0 perfektioniert den Arbeitsablauf beim Posteingang.

Für weitere Informationen haben wir eine Information unter www.LexScan.Info bereitgestellt.

 

Getagged mit